Während und nach dem Krieg wurden einige B-17 Flying Fortresses für Sonderzwecke umgerüstet oder erprobt. Hier ist eine Liste der sonstigen Varianten der B-17.

B-17H (SB-17G)

Eine kleine Zahl von Luft- und Seenotrettungsflugzeugen mit Suchradar und aussetzbarem Rettungsboot. Spätere Bezeichnung: SB-17G.

B-40

„Begleitbomber“, hervorgegangen aus der XB-40, die ihrerseits eine umgerüstete B-17F war. Vier TB-40 Trainer wurden gefertigt und einige YB-40 führten bis zu 30 Rohrwaffen mit. Die YB-40 flogen 9 Einsätze, versagten aber im Einsatz.

QB-17

Funkgesteuerte Flugbombe (Projekt „Aphrodite“), deren zweiköpfige Besatzung absprang, nachdem sie den Träger auf Kurs gebracht hatten. Aber wegen der Ungenauigkeit wurde dieses Projekt beendet.

QB-17 Drone Holloman AFB 1959

CB-17G und VB-17G

Zum Transport von Stabspersonal ausgerüstete B-17G.

DB-17P

Drohnenleitflugzeuge

F-9

Luftbildaufklärungsversion, deren unterschiedliche Kameraausrüstung die Varianten F-9A, -9B und -9C ergab. Weitere Bezeichnungen für Fotoaufklärungsflugzeuge waren FB-17 und RB-17G.

JB-17G (Modell 299Z)

Zwei B-17G (s/n 44-85813) , die zur Flugerprobung eines Turboprop-Triebwerks vom Typ Curtiss-Wright R-3350 im Bug umfassend modifiziert wurden.

Model 299AB

Nach dem Modell 299Z was das Alphabet für Serienflugzeuge verbraucht und man verwendete Doppelbuchstaben. Modell 299 AB war ein Geschäftsreise Flugzeug für Trans World Airlines, die dieses Exemplar nach dem Krieg zur Erschließung ihrer Strecken nach Nahost einsetzte.

PB-1

Bezeichnung einer B-17F und einer B-17G, die die US Navy für verschiedene Testzwecke nutzte.

PB-1G

Luft- und Seenotrettungsversion der US Coast Guard, ähnlich wie die zur B-17H der USAAF umgerüsteten B-17G.

PB-1W

Bezeichnung der 31 B-17G, die die US Navy zur U-Bootbekämpfung und Frühwarnung verwendete. Ausgerüstet mit APS-20 Suchradargerät und Radom auf dem Rücken oder unter dem Bauch.

QB-17L und QB-17N

Zieldrohnen

TB-17G

Sondertrainer

XB-38

Ein Flugzeug, das versuchsweise mit Allison-V-710-89-Reihenmotoren ausgerüstet wurde.

XC-108

Umrüstung zum Transportflugzeug für 38 Personen.

XC-108A

Frachtflugzeug mit Frachttür auf der linken Rumpfseite.

XC-108B

Experimenteller Lufttanker

YC-108

VIP-Transportflugzeug

Die Geschichte und Varianten der B-17 bliebe unvollständig, wenn man ihre aufregenden Geheimeinsätze unter der I./KG 200 der deutschen Luftwaffe unterschlüge. Die B-17, zumeist in der G-Version, war das wichtigste Beutemuster dieser Gruppe, mit dem sie unter dem Decknamen Dornier Do 200 zahlreiche Ferneinsätze durchführte. Diese Maschinen operierten in riskanten Missionen über ganz Europa, von Norwegen über Jordanien bis zur Wüste im Westen Nordafrikas. Die Deutschen zielten damit keineswegs primär auf eine Täuschung der Alliierten ab, sondern diese Maschinen eigneten sich für den jeweiligen Zweck einfach besser als jedes andere deutsche Muster!

- Werbung/Advertisement -